Freitag, 26. Oktober 2018

#6 Essen

Buen día gente,

heute will ich euch einen Post ueber das Essen hier schreiben. Ich bin jetzt ja schon ueber 3 Monate hier und muss ehrlich sagen, dass ich wirklich gelangweilt vom Essen bin.

Das wohl am meisten gegessene Gericht hier ist Guiso. Das ist entweder Reis, oder Nudeln mit Fleisch (Huhn oder Rind) gekocht in einem Topf, mit noch etwas Tomatensosse und wenns gut laueft etwas Kuerbis. Wow, tolle Erklaerung Maleia... 
Das esse ich mindestens ein mal am Tag, oft auch zwei mal, da es eigentlich das Standardessen hier in der Schule ist, weil es guenstig ist und es sich gut fuer viele Menschen zubereiten laesst. Abends gibt es das dann oft auch noch mal, da wir zum Abendessen meistens Reste vom Mittagessessen essen, was meistens auch Guiso ist.


Guiso de Arroz
Guiso de Fideo


Guiso de Fideo con Pollo
Wenn es kein Guiso gibt, dann gibt es entweder Polenta mit entweder einer Sosse oder aehnlich wie ein Guiso einfach in einem Topf mit allem anderen zubereitet, Schnitzel mir Reis als Beilage (gibt es bei uns manchmal an Samstagen), Nudeln mit irgendeiner Sosse, aus den selben Zutaten, die eigentlich ins Guiso kaemen oder Empanadas.
Die Empanadas hier sind entweder "de carne" also mit Hackfleischfuellung oder "de Charque" was eine Fuellung aus einem hier typischen Trockenfleisch ist und werden eigentlich immer frittiert. (Im Ofen zubereiten wird schwer ohne Ofen...)

Empanadas

Polenta con Tuco- eine Tomatensosse, aehnlich wie Bolognese


Zum Fruehstueck trinkt man hier meistens Mate Cocido. Cocido ist der typische Matetee ganz normal aufgebrueht mit 5 Tonnen Zucker und Milchpulver drin. Dazu gibt es meistens einfach nur ein Stueck weisses Brot (auch das Fruehstueck, dass die Kinder in der Schule bkommen sieht so aus)

Zur Merienda (Zwischenmahlzeit zwischen Mittag- uns Abendessen) gibt es das gleiche wie zum Fruehstueck, bzw aehnliches. Auf das Brot kann man natuerlich Dulce de Leche schmieren oder Dulce de Batata bzw Dulce de Membrillo drauf legen (sozusagen Schnittfeste Marmelade aus Suesskartoffeln bzw Quitten).

Dazu gibt es natuerlich Erfrischungsgetraenke bzw Saefte aus Saftpulvern.

Wie man sieht ist die Ernaehrung hier wahnsinnig vielseitig und natuerlich sehr ausgewogen und gesund und ich kann ueberhaupt nicht verstehen warum viele Leute hier an Diabetes leiden *Ironie off.

Viele Aspekte dieser Ernaehrung sind vorallem der Armut, die hier im Barrio herrscht geschuldet. Gemuese ist zwar nicht sehr teuer, jedoch kriegt man seine Kinder und sich selber natuerlich laenger mit Nudeln und Reis satt, als mit einer Gemuesepfanne. Auch die Schule kann den Kindern keine ausgewogenere Ernaehrung bieten, da das Geld fuer das Essen eh schon sehr knapp ist und sich das ganze durch die Krise, die zurzeit in Argentinien herrscht nur verschlimmert. Viele der Kinder stehen hier auch neuen Gerichten bzw Gemuese kritisch gegenueber. Wenn beispielsweise mal Kuerbis im Guiso ist, sammeln die Kinder diesen raus und die Líderes haben erzaehlt, dass sie letztes Jahr Polenta so zubereitet haben, wie sie es daheim in B.A. machen und nur ein Bruchteil der Kinder es ueberhaupt probiert geschweigedenn am Ende gegessen haben.

Mir bleibt hier als Alternative nur ab und an selbst kochen (mit dem limitierten Angebot an Gemuese und weiteren alltaeglichen Lebensmitteln in DE und der unerträglichen Hitze und der daraus folgenden Unlust meinerseits ins Dorf einkaufen zu fahren) und mich durchbeissen (haha). 
Ich freue mich auf jden Fall schon wieder auf deutsches Essen.

Adieu und bis bald
eure Maleia

P.S.: Ich habe diesen Post in einem Rutsch mit dem letzten geschrieben, da der Schulcomputer frei war (deshalb auch die ue usw. und die eventuellen Schreibfeheler, da die Tastatur echt Mist ist), mal sehen, ob das mit dem automatischen hochladen an einem bestimmten Tag klappt...

Kommentare:

  1. Hola!

    Abwechslungsreich...

    Liebe Grüße
    Die Daheimgebliebenen

    AntwortenLöschen
  2. Es wird Zeit deinen grünen Daumen auszupacken und ein Gemüseimperium aufzubauen

    AntwortenLöschen